Gut besuchter Infoabend in der Emma Klinik

Dr. Ralph Nowak informierte ausführlich rund um das Thema „Leisten- und Nabelbrüche“.

27.09.2017

Leisten- und Nabelbrüche zählen zu den häufigsten chirurgischen Erkrankungen überhaupt. Allein an Leistenbrüchen werden in Deutschland jährlich rund 250.000 Menschen operiert. Betroffene und Angehörige waren der Einladung der Fachärzte Rhein-Main und der Seligenstädter Volkshochschule in die Emma Klinik gefolgt, um sich ausführlich über Symptome, Ursachen und moderne Behandlungsmöglichkeiten von Leisten- und Nabelbrüchen zu informieren.

Und das mit großem Erfolg: „Jetzt weiß ich endlich auch, dass man sich nicht direkt ‘einen Bruch heben’ kann“, so ein zufriedener Besucher. Oftmals haben die Patienten weiter keine Symptome. „Ich freue mich sehr, dass wir unseren Besuchern so wertvolle Informationen rund um das Thema ‘Leisten- und Nabelbrüche’ geben und ein bisschen die Angst vor der Behandlung nehmen konnten“, so Dr. med. Ralph Nowak, Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie bei den Fachärzten Rhein-Main, dem Netzwerk der Emma Klinik.

Behandlungsmöglichkeiten
Dr. Nowak erklärte die Vorteile der schonenden minimal-invasiven OP-Verfahren und betonte, dass die Fachärzte Rhein-Main immer, wenn möglich, auf diese Methode zurückgreifen. Dabei wird auf große Bauchschnitte verzichtet, wodurch unbeteiligtes Gewebe, Sehnen und Muskeln geschont werden. „Die Patienten haben nach einem solchen Eingriff in der Regel weniger Schmerzen und sind schneller wieder auf den Beinen. Außerdem kann der Eingriff oftmals ambulant erfolgen, sodass sich der Patient nach dem Eingriff zu Hause in seiner gewohnten Umgebung erholen kann“, so der Experte.

Ausblick
Der nächste Infoabend der Fachärzte Rhein-Main, dem Netzwerk der Emma Klinik, findet am Dienstag, 7. November 2017, um 19 Uhr, ebenfalls in der Emma Klinik in Seligenstadt (Konferenzraum, 2. OG, Frankfurter Str. 51) statt. Das Thema lautet: „Hüft- und Kniearthrose: Moderne Behandlungsmethoden“.

Es wurde ein Cookie gesetzt um
Google Analytics zu deaktivieren.