Infoabend bei RIEFIT in Alzenau

„Von der Sportlerleiste bis zur Arthrose": Dr. Kerstin Riemann und Ralf Dörrhöfer informieren über Schmerzen in der Leiste

28.03.2019

Am Mittwoch, den 10. April 2019 um 19 Uhr, laden die Fachärzte Rhein-Main zu einem Vortrag für Patienten in das RIEFIT - Physio- und Präventionszentrum Alzenau  (Am Neuen Berg 3 in 63755 Alzenau) ein. Dr. Kerstin Riemann, Fachärztin für Chirurgie, Viszeralchirurgie, Spezielle Viszeralchirurgie, und Ralf Dörrhöfer, Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie referieren über die unterschiedlichen Formen von Schmerzen in der Leistengegend und welche Behandlungsmöglichkeiten den betroffenen Patienten helfen können. Nach dem Vortrag stehen die beiden Experten den Besuchern für Fragen zum Thema zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Für Beschwerden im Bereich der Leisten kann es verschiedene Auslöser geben. Obwohl die meisten Menschen bei Schmerzen in der Leistengegend sofort an einen Leistenbruch denken, steckt ein solcher nicht immer hinter den Schmerzen im Übergangsbereich zwischen Unterleib, Hüfte und Oberschenkel. Verantwortlich für die Beschwerden der Patienten können oftmals auch Verletzungen, Erkrankungen der Harnwege oder ein Hüftleiden sein. Besonders Sportler kennen den Schmerz, da sie aufgrund von hoher Belastung des Leistenbereichs, einer Risikogruppe angehören.

Die geschwächte Leiste – die so genannte „Sportlerleiste“ - gilt als typisches Krankheitsbild, das bei Hochleistungssportlern nicht selten auftritt. Auch Gelenkverschleiß, die so genannte Arthrose, kann eine häufige Ursache für die schmerzende Leiste darstellen. Dabei können die Beschwerden bis in das Kniegelenk ausstrahlen. Zur Behandlung einer Hüftarthrose eignen sich je nach Stadium, Ansprüchen und Lebensgewohnheiten der Patienten ganz unterschiedliche Methoden. Ist ein Gelenkersatz notwendig, stehen heute moderne, knochen- und muskelschonende Verfahren zur Verfügung. Typische Symptome bei Leistenbrüchen sind ziehende, stechende oder dumpfe Schmerzen und Schwellungen, die sich bei Druck, zum Beispiel durch schweres Heben, verstärken können. Ist eine operative Versorgung notwendig, so erfolgt diese „maßgeschneidert“, da es verschiedene OP-Verfahren gibt. Abhängig von der Größe des Bruchs, Voroperationen, eingenommenen Medikamenten und Vorerkrankungen kommt entweder die sog. offene Schnitttechnik oder das minimal-invasive Verfahren in Frage. Um die Leistenschmerzen erfolgreich zu behandeln stehen viele unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, über die die beiden Experten in ihren Vorträgen informieren werden.

Kurz notiert:
„Die schmerzende Leiste: Von der Sportlerleiste bis zur Arthrose – Was hilft wann?“
Mittwoch, 10. April 2019, 19 Uhr
RIEFIT – Physio- und Präventionszentrum
Am Neuen Berg 3, 63755 Alzenau
- Der Eintritt ist frei -

Es wurde ein Cookie gesetzt um
Google Analytics zu deaktivieren.